Warum keine Diät machen?

Diät, Abnehmen ohne Diät

Wer abnehmen möchte, muss satt sein! Eine Diät wäre hier Fehl am Platz.

Diät zum Abnehmen? Keine gute Idee

Diäten gibts wie Sand am Meer. Trotzdem schaden sie mehr, als sie nützlich sind. Es ist nicht möglich, den Körper mit einer Diät auszutricksen. Denn Diäten sind meistens mit Hunger oder einem hohen Kaloriendefizit verbunden, bei dem man dem Körper absichtlich weniger Energie zur Verfügung stellt, als er benötigt. Das menschliche Gehirn reagiert mit bestimmten Signalen auf Hunger, oder bei einem hohen Kaloriendefizit.

Es ist schade dass es immer noch so viele Menschen gibt, die glauben durch Hungern oder durch radikale Diäten etwas erreichen zu können. Das menschliche Gehirn kann nicht verstehen, dass man nur mal kurz abnehmen möchte. Er reagiert nur auf Signale. Wenn man sich in voller Absicht Schmerzen zufügt, dann sendet das Gehirn Schmerzsignale aus. Man kann dem Gehirn nicht klar machen, dass diese Schmerzen gewollt sind. Dasselbe passiert bei Hunger oder bei Diäten, weil der Körper hier ebenfalls nur auf Signale reagiert.

  • Signal bei Schmerzen: Das Gehirn sendet Schmerzsignale aus.
  • Signal bei Hunger: Der Körper sendet Nahrungsknappheit und Heißhungerattacken aus.
  • Signal bei hohem Kaloriendefizit: Nahrungsknappheit.
  • Signal bei einseitiger Ernährung: Nahrungsknappheit (wenige Lebensmittel).

Bei Hunger wird das Gehirn also Notsignale aussenden, weil er damit rechnet, dass eine Nahrungsknappheit besteht. Die Folgen werden sich schnell bemerkbar machen. Hungern ist also eine schlechte Idee, wenn man langfristig Abnehmen und danach auch schlank bleiben möchte.

Abnehmen bei Hashimoto

Niemals hungern

Man sollte niemals über Tage hinweg so wenig essen, dass man hungert. Der Körper wird sich dagegen wehren und sofort alle Geschütze ausfahren, um sich möglichst lange über Wasser zu halten. Wer hungert, der wird schnell merken dass er schlapp wird und unmotiviert etwas zu machen. Der Grund hierfür liegt im Stoffwechsel. Der Körper sagt sich:

„Ich bekomme zu wenig Energie. Dann fahre ich jetzt den Stoffwechsel einfach herunter, damit ich so wenig Energie wie möglich verbrauche“.

Gleichzeitig wird der Körper versuchen möglichst viel Fett einzulagern, für die schwere bevorstehende Zeit, die er erwartet. Denn er geht ja von einer möglichen Hungersnot aus. Wenn man wieder normal isst, wird es vielleicht Wochen dauern bis Ihr Körper sich wieder an die Nahrungsvielfalt gewöhnt hat. Solange wird er schöne Fettpölsterchen anlegen. Das ist dann der berühmte Jojo-Effekt.

Das Ergebnis ist, dass die meisten Menschen nach einer Diät mehr zunehmen, als sie zuvor gewogen haben. Ähnlich verhält es sich bei der Low-Carb Diät. Auch hier fühlt man sich Anfangs sehr schlapp, was daran liegt, dass der Körper den Stoffwechsel herunterfahrt.

Muskelabbau bei Diät

Bei einer Diät möchte der Körper das loswerden, was ihm die meiste Energie raubt. Und das sind die Muskeln. Muskeln sind im Gegensatz zu Fett lebendiges Gewebe, welche mit Blut und Nährstoffen versorgt werden müssen. Für diese Vorgänge muss der Körper extra zusätzliche Kalorien verbrennen. Während einer Diät möchte der Körper aber möglichst wenige Kalorien verbrennen. Da sind die Muskeln eher störend, weil sie wahre Energieräuber sind.

Die Folge ist, dass der Körper den größten Energieräuber, also die Muskeln abbaut. Somit benötigt der Körper nach einer Diät insgesamt weniger Kalorien als vor der Diät, da jetzt insgesamt weniger Muskelmasse vorhanden ist. Da sich das Essverhalten nach der Diät aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ändert, werden die meisten nach einer Diät schnell wieder dick und legen oben drauf nochmal mal ein paar Pfunde zusätzlich dazu. Auch der erhöhte Konsum von Eiweiß während einer Diät bringt nicht sehr viel.

Die Worte „Hunger“ oder „Diät“, sollte man unbedingt vergessen, wenn man erfolgreich abnehmen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu