Abnehmen ist Kopfsache – Stimmt das?

Abnehmen ist Kopfsache

Ist Abnehmen wirklich nur Kopfsache?

Man sagt über erfolgreiche Menschen, dass Ihr „Erfolgreich sein“ im Kopf begonnen hat. Viele Menschen, die Reich geworden sind, sagt man dasselbe von sich selbst Sie sind sich sicher, dass Sie es ohne diese Einstellung niemals soweit gebracht hätten. Davon ist auch Finanzexperte Arthur Tränkle überzeugt:

„Ihr Kontostand ist reine Kopfsache“.

Dabei verweist er auf das Buch „So denken Millionäre“ von T. Harv Eker. Der Amerikaner schaffte es in nur zweieinhalb Jahren vom Niemand zum Millionär und bietet heute Kurse an, die den geistigen Kompass armer Menschen in Richtung Reichtum lenken.

Parallelen finden wir aber auch in anderen Bereichen: Wer beim Bund aufsteigen will, muss körperliche harte Prüfungen bestehen. Hier ist man sich auch überzeugt: Wenn der Körper nicht mehr mitmacht, zählt alleine der Wille. Reine Kopfsache also.

Auch in der Sportwelt sieht das nicht anders aus. Hier wird täglich mental gearbeitet. Jeder Sportler weiß, dass die mentale Verfassung entscheidend für die eigene Leistung ist.

Ich könnte noch viele Parallelen ziehen. Aber ich möchte das ganze in Bezug aufs Abnehmen betrachten und dir zeigen, wieso auch Abnehmen Kopfsache ist und wie du deine Gedanken ordnen musst, wenn du beim Abnehmen erfolgreich sein möchtest.

Wie negatives Denken sich auf unser Gewicht auswirkt

Viele die abnehmen möchten, schlagen sich oft mit negativen Gedanken herum. Jeder von uns kennt sie. Und sie führen uns immer zu einer negativen und deprimierten Stimmung. Kommen dir solche Gedanken bekannt vor?

  • Ich bin so fett.
  • Ich werde es nie schaffen, abzunehmen.
  • Alle gucken auf mein Bauch.
  • Ich hasse meinen Körper.
  • Ich fühle mich eklig.

Das alles sind negative Gedanken. Wir fokussieren uns darauf und fühlen uns so ständig dick und unwohl. Ab sofort müssen wir all diese Gedanken verwerfen. Diese Gedanken führen zu weiteren negativen Gedanken und beim Abnehmen endet das ganze oft in Frustessen.

Wir müssen dringend damit aufhören, uns auf solche Gedanken zu fokussieren.

Wir steigern uns hinein

Wer abnehmen möchte, wird seine Fortschritte Anfangs nicht bemerken. Gerade am Anfang ist es schwer, erste Erfolge zu verzeichnen. Man fragt sich, warum man es nicht schafft, abzunehmen. Kleinere Erfolge werden kaum bemerkt oder nicht als Erfolg eingestuft. Nimmt man jedoch wieder ein paar Gramm zu, ist man sofort deprimiert möchte gerne alles hinschmeißen.

Das führt dazu, dass man immer mehr die negativen Dinge sieht, aber nicht die positiven. Man steigert sich hinein. Dadurch trainieren wir unseren Körper darauf, stets immer alle negativen Erlebnisse mehr wahrzunehmen als die Positiven. Wir trainieren uns also selbst darauf, dick zu bleiben und warten nur bis zum nächsten Tiefschlag.

Dieses Hineinsteigern führt dazu, dass wir es in unserem Unterbewusstsein akzeptieren, dick zu sein und zu bleiben. Wir konzentrieren uns nicht auf unser neues Ich. Wir konzentrieren uns nicht auf unseren Neuen, zukünftigen schönen und schlanken Körper. Wir konzentrieren uns auf unsere negativen Gefühle und Erlebnisse und darauf, was andere über uns denken. Wir sehen uns im  Spiegel und sehen keinen schönen Körper. Wir sehen nur, „wie Fett wir wieder aussehen“. Das Schöne an uns ignorieren wir. Wir ignorieren, dass uns jemand genauso liebt wie wir sind und aussehen.

Das alles hindert uns beim abnehmen. Selbst wenn die Ernährung stimmt, können uns unsere negativen Gedanken große Stolpersteine auf dem Weg zu unserem Wunschgewicht legen.

Ist Abnehmen Kopfsache?

Abnehmen ist so viel mehr als nur Ernährung und Sport!

Eine große Rolle dabei spielt vor allem die innere Einstellung. Die falsche Einstellung stimmt uns nicht nur negativ. Sie wirkt sich auch auf unser Unterbewusstsein aus. Abnehmen ist Kopfsache! Natürlich sollte auch die Ernährung stimmen. Aber die innere Einstellung trägt zu einem großen Teil dazu bei, ob wir es durchziehen, oder bereits nach 2 Tiefschlägen aufgeben und alles aufgeben.

Es macht einen großen Unterschied, welche Gedanken wir zulassen.

  • Sehen wir uns bereits schlank und schön, auch wenn wir noch auf dem Weg zu unserem Wunschgewicht sind?
  • Oder fühlen wir uns dick und eklig, weil wir denken, dass wir nie unseren Traumkörper erreichen können?

Welcher von den oben genannten Denkern wird eher sein Ziel erreichen? Ich sage, dass Typ 2 sich weiterhin dick fühlen wird und sich selbst Stolpersteine in den Weg legen wird.

Zu welchem Typ gehörst du? Du kannst mir gerne ein Kommentar hinterlassen, wenn du bereits Erfahrungen in diesem Bereich sammeln konntest.

Ändere heute deine Einstellung

Fange heute damit an, deine innere Einstellung zu ändern, wenn du auf dem Weg zu einem Neuen und schönen Körper bist. Ein schöner und gesunder Körper sollte nicht nur ein Zwischenziel in deinem Leben sein, sondern ein langfristiges Ziel. Hier sind einige Tipps, die dich positiv stimmen sollen. Bitte setze sie um:

  • Versuche immer deine Laune im grünen Bereich zu halten. Egal welches Wetter. Egal ob jemand dir blöd kommt. Gute Laune ist trainierbar und nicht immer an Ereignisse gebunden!
  • Sei fest überzeugt davon, dass du abnehmen und dein Wunschgewicht erreichen wirst.
  • Freue dich auf dein neues ICH, welches du in Kürze bekommen wirst.
  • Du liebst deinen Körper.
  • Du bist nicht fett und eklig! Umgekehrt: Du fühlst dich schon viel leichter. Versuche es mal, es funktioniert.
  • Du brauchst jetzt unbedingt eine Tafel Schokolade? Falsch. Denk doch mal an das Gefühl danach. Iss ein kleines Stück. Du wirst sehen, dass es dich ebenso befriedigen wird, wie die ganze Tafel.

Es sind nicht viele Tipps, sollten aber für den Anfang helfen. Natürlich darf die Ernährung dabei nicht außer acht gelassen werden. Eine gesunde Ernährung ist wichtiger Bestandteil beim Abnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu